· 

Wie du deine Richtung im Leben wieder findest

Richtung im Leben Persönlichkeitsentwicklung verloren

Kennst du dieses Gefühl, verloren zu sein? Nicht mehr zu wissen, wo du eigentlich hin willst, was du in deinem Leben anfangen sollst? Du willst auf keinen Fall nur vor dich hinleben, du weißt aber einfach partout nicht, was du tief in dir drin wirklich willst? 

 

Ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Immer wieder in meinem Leben habe ich mich für den einfachen, vermeintlich vorgegebenen Weg entscheiden. Nach der Schule habe ich ein Studium begonnen, für das ich nicht brannte. Danach habe ich das Referendariat gemacht, weil das "nun mal das war, was als nächstes anstand". Immer wieder habe ich mich in meinem Leben passiv verhalten, anstatt es proaktiv in die Hand zu nehmen. Und das vor allem, weil ich einfach nicht wusste, wohin ich wirklich will.

 

Damit es dir nicht genau so geht, habe ich für dich die ersten Schritte herausgearbeitet, um deine Richtung im Leben wieder zu finden. Falls du mehr über meinen Weg erfahren willst kannst du auch einfach in die dazugehörigen Podcast-Folge reinhören.

 

1. Nicht verzweifeln

Der wichtigste Punkt ist jetzt, nicht zu verzweifeln. Nimm die Situation an, wie sie ist. Du solltest sogar dankbar dafür sein. Gerade möchte dir dein Körper nämlich sagen, dass etwas an dem Leben, das du gerade lebst, ganz und gar nicht stimmt. Sei dir darüber bewusst, dass dieser Status nicht ewig anhalten wird. Gib dir Zeit, deinen Weg zu finden und setzt dich nicht deswegen noch zusätzlich unter Druck. 

 

2. Wo stehst du gerade?

Als nächsten Schritt solltest du dir Gedanken darüber machen, wo du gerade stehst. Dabei solltest du dir einmal die Frage stellen, mit welchen Bereichen deines Lebens du gerade eigentlich zufrieden bist. Andererseits solltest du dich aber auch damit beschäftigen, was gerade gar nicht gut läuft. Woher genau der Schmerz kommt, der momentan bei dir so präsent ist.

 

3. Lern dich kennen

Im Anschluss daran solltest du dich selbst etwas besser kennen lernen. Frag dich selbst mal: Wer bin ich? Was macht mich aus, was macht mich besonders? Was mag ich gerne? Was macht mich glücklich? Wofür brenne ich? Was sind meine wichtigsten Werte? Wenn du für dich selbst einige oder im besten Fall sogar all diese Fragen beantworten kannst, bist du deinem Ziel, deine Richtung im Leben wieder zu finden, schon um einiges näher gekommen.

 

4. Schlüpf in verschiedene Rollen

Jetzt ist es Zeit zu träumen. Versetz dich einfach mal in die verschiedensten Situationen. Wie würdest du dich als Mutter fühlen? Wie wäre es, wenn du schuldenfrei wärst? Wie, wenn du alleine auf Reisen wärst? Denke dabei nicht nur an deine Wünsche und Träume, sondern auch an das, was sich vielleicht nicht so gut anfühlt. Wie wäre es, die nächsten 30 Jahre einen Job zu machen, der dir keinen Spaß macht? Mit einem Partner zusammen zu sein, der dich schlecht behandelt? Während du in all diese verschiedenen Szenarien hinein fühlst, wirst du immer besser merken, in welche Richtung es dich zieht, aber auch, was dich eher abstößt.

 

5. Lass es sacken

Seine Richtung im Leben findet man nicht von heute auf morgen wieder. Das ganze ist ein langer Prozess, für den du dir selbst Zeit geben solltest. Beschäftige dich immer mal wieder mit den oben genannten Punkten. Aber gönn dir zwischendrin auch eine Pause davon. Dein Unterbewusstsein wird weiterhin daran arbeiten und dich langsam aber sicher in die richtige Richtung lenken.

 


Kennst du deine momentane Richtung im Leben? War sie für dich schon immer ganz klar oder wie hast du sie gefunden?