· 

Wie du deine Zielsetzung richtig angehst

Ziele setzen Zielsetzung Vision

*Gastbeitrag von Chiara und Maya von The Millennial Way

 

Kennst Du das Gefühl, ein Ziel zu erreichen und dann nicht die Erfüllung zu erfahren, die Du Dir vom Erreichen dieses Ziels erhofft hattest? Egal wie lange Du läufst, die Ziellinie scheint sich immer weiter nach hinten zu bewegen. Du hast das Gefühl ständig höher, weiter, schneller und besser werden zu müssen. Oder vielleicht schaffst Du es auch gar nicht erst an Dein gewünschtes Ziel, weil Dir schon vorher die Motivation verloren geht. Am Anfang strotzt Du noch vor Tatendrang, doch irgendwann rückt das Ziel dann doch wieder in den Hintergrund und weicht dem gewohnten Alltag.

 

Hast Du Dir schon Mal überlegt, woran das liegen könnte? Die größten Probleme treten bei den meisten Menschen gar nicht in der Umsetzung ihrer Ziele auf – sondern schon viel früher – nämlich bei der Zielsetzung. Aber keine Sorge, Du gehörst ab heute nicht mehr dazu!

 

Der Weg ist das Ziel

Diese alte Weisheit klingt zwar schon ziemlich abgedroschen, hat aber definitiv noch immer ihre Daseinsberechtigung. Ein Ziel zu erreichen ist sowieso schon ein ziemlich geniales Gefühl. Und jetzt stell Dir mal vor, Du hättest auch noch unglaublichen Spaß auf dem Weg zu diesem Ziel gehabt  das ist doch noch tausendmal besser! Und das ist der Millennial Way, auf den wir alle wieder zurück müssen. Denn der Weg ist tatsächlich das Ziel.

 

Aber wie soll das bitte gehen? Glücklicherweise ganz einfach  jedenfalls, wenn Du die folgenden drei Komponenten beachtest.

 

1. Deine Lebensvision

Ziele setzen Zielsetzung Vision

Lebensvision - das ist erstmal ein ganz schön großer, vielleicht auch etwas einschüchternder Begriff. Im Großen und Ganzen ist deine Lebensvision eine Zusammensetzung dessen, wer Du bist, wer Du sein willst, was Du tun willst und wovon Du träumst. Deine Lebensvision fasst ganz einfach zusammen, wie Dein Leben aussehen soll. Wie soll Dein Alltag aufgebaut sein, auf welche Erfolge willst Du am Ende Deines Lebens zurückschauen können? Das hat nämlich eine ganze Menge mit deiner Zielsetzung zu tun. Frag Dich ab heute nicht mehr: Welches Ziel will ich erreichen? Sondern: Wie soll mein Leben aussehen? Wenn Du Deine Lebensvision noch nicht ganz ausgefeilt hast, können wir Dir Abhilfe schaffen. Am 26.04.2018 launchen wir unseren kostenlosen Online-Kurs (schau dafür hier vorbei). Er wird Dir helfen, in vier Tagen Deine individuelle Lebensvision zu gestalten  mit Spaß!

 

 

2. Du bist nicht, was du tust

In unserer heutigen Gesellschaft definieren wir uns vor allem darüber, was und wie viel wir tun. Es ist regelrecht angesagt geworden, gestresst zu sein. Wer nicht gestresst ist, von A nach B hetzt und kaum noch Zeit für sich selbst hat, macht nicht genug. Wir entwickeln eine regelrechte Sucht nach Stress. Dieser Gedanke ist tatsächlich bereits über Generationen in uns verankert und stammt noch aus Zeiten der späten Industrialisierung, als sich eine kollektive Angst bei den Menschen einstellte, durch Maschinen ersetzt zu werden. Wer seinen Job behalten wollte, musste sich unersetzlich machen.

 

Höher, besser, weiter, schneller. Dieser Gedanke wurde durch Generationen weitergereicht und wird nun durch Social Media und Konkurrenzdenken immer weiter verstärkt. Doch Du bist nicht, was Du tust. Wenn Du deine Arbeit oder Deine Ziele zu Deiner Identität machst, bekommt jedes Scheitern einen bitterbösen negativen Beigeschmack. Es wird Dir viel schwerer fallen, Kritik anzunehmen oder auch mal auf die Nase zu fallen und wieder aufzustehen. Denn sobald Deine Arbeit zu Deiner Identität wird, sind jede Kritik und jedes Scheitern für Dich ein direkter Angriff auf Deine Persönlichkeit, auf das, was Du bist. Also – Du darfst auch einfach mal nur sein… und ein bisschen weniger tun. Mehr Inspiration wie Du mehr Zeit hast für den Feierabend-Drink mit den Freunden oder den Grillabend an einer heißen Sommernacht, gibt’s übrigens hier.

 

3. Die zwei Arten von Zielen

Ziele setzen Zielsetzung Vision

Wir unterscheiden zwischen zwei Arten von Zielen – den äußeren und den inneren Zielen, Deinen Herzenszielen. Sich über diesen Unterschied bewusst zu werden, hat einen wichtigen Einfluss auf Deine Zielsetzung.

 

Äußere Ziele lassen Dich für Deine Umwelt erfolgreich erscheinen, sie sind also hauptsächlich davon geprägt, wie Du im Außen wahrgenommen werden willst. Doch das Erreichen äußerer Ziele wird Dich niemals komplett erfüllen oder langfristig glücklich machen. Warum? Diese Ziele haben nichts mit Deinen tiefsten Herzenswünschen zutun. Sie beschäftigen sich ausschließlich mit dem Bild, das Du anderen von Dir vermitteln willst.

 

Bedeutet das, dass Du Dir ab heute nicht mehr wünschen darfst, viel Geld zu verdienen oder ein tolles Auto zu fahren? Absolut nicht! Ein paar äußere Ziele zu haben ist ganz normal. Problematisch wird es erst, wenn Du hauptsächlich oder sogar ausschließlich äußere Ziele verfolgst.

 

Deine inneren Ziele erfüllen Dich und machen Dich langfristig glücklich. Sie entstehen unabhängig von Deinem äußeren Erfolg oder davon, wie Du von anderen wahrgenommen wirst. Deine Herzensziele bringen Sinn und Bedeutung in Dein Leben. Bei Deinen inneren Zielen geht es nicht um einen bestimmten Punkt, den Du erreichen musst, sondern um einen dauerhaften Zustand der Zufriedenheit. Innere Ziele drehen sich nicht darum, was Du haben willst, sondern darum, wie Du Dich fühlen willst.

 

Manchmal wirkt der Unterschied zwischen inneren und äußeren Zielen ein bisschen abstrakt, deshalb ein kleines Beispiel. Ein äußeres Ziel wäre: Ich möchte 10 kg abnehmen, damit die Menschen um mich herum mich attraktiver finden. Ein inneres Ziel wäre hingegen: Ich möchte gesund leben und mich in meinem Körper wohl fühlen, um ein dauerhaft glückliches Leben zu führen. Es kommt alles auf die Perspektive an und auf die Motivation aus der heraus wir handeln. Dies entscheidet ganz einfach darüber, wie erfolgreich Du Ziele umsetzen kannst. Meinst Du bei Herzenszielen gibst Du so schnell auf? Wohl kaum!

 

Im Großen und Ganzen hängt die richtige Zielsetzung also davon ab, wie klar Du Dir über Deine Lebensvision bist, ob Deine Ziele innere oder äußere Ziele sind und ob Du in der Lage bist, Deine Ziele zu verfolgen, ohne sie zu Deiner Identität zu machen.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß auf der Reise zu Deinen Zielen! Indem Du Dir ab und an Zeit für Dich nimmst und diesen oder unsere anderen Blogartikel liest, kommst du einen Schritt näher. Du machst Dir ganz andere, wertvolle Gedanken und denkst möglicherweise auch in eine ganz andere Richtung weiter. Glückwunsch also, schon heute bist du gedanklich einen Schritt weiter gekommen!

 

With a big smile,

 

Chiara & Maya


Chiara und Maya sind die Gründerinnen von The Millennial Way. Als gelernte Journalistinnen vereinen sie ihre Leidenschaft für Themen wie Potenzialentfaltung und Selbstverwirklichung mit ihrer journalistischen Expertise, die Inhalte so aufzuarbeiten, dass sie verständlich und sofort umsetzbar werden. Ganz speziell für die Generation Y, die Millennials, denen Status schon lange egal ist und die stattdessen Sinn und Selbstverwirklichung anstreben. Chiara und Maya bereiten die Informationen rund um dasThema Potentialentfaltung einfach zugänglich und kostenlos auf – damit jeder sich damit beschäftigen kann. So finden Interessierte, die mehr aus ihrem Leben machen wollen, aber kein Geld und Zeit für Bücher und Wochenend-Seminare ausgeben wollen, online spannenden und hilfreichen Content, der noch heute ihr Leben verändern kann. Mit Liebe zum Detail und immer mit einem Augenzwinkern – denn so trocken sich Persönlichkeitsentwicklung anhört, sie kann auch wirklich Spaß machen! Lasst Euch inspirieren. 


Setzt du dir Ziele im Leben? Wenn ja, wie gehst du vor? Hältst du dich auch an diese Grundsätze? Teile deine Erfahrungen mit anderen, sodass alle davon profitieren!